Emojis sind aus unseren Textnachrichten mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken. So können die kleinen Bildchen verdeutlichen, wie das Getippte zu verstehen ist. Beim Schreiben fehlt uns die Mimik, deshalb übernehmen Smileys diese für uns. Doch nicht alle sind so harmlos wie das lächelnde gelbe Strichmännchen Gesicht 🙂

Wer bestimmt, wie unsere Emojis aussehen?

Emojis sind tatsächlich eine hochoffizielle Angelegenheit. Das Unicode-Konsortium in den USA entscheidet, welche es geben darf und legt gewisse Rahmenbedingungen fest, wie die Bildchen auszusehen haben. Ein Unternehmen kann also nicht einfach so daher kommen und ein neues Emoticon einführen, hier muss alles seinen bürokratischen Gang nehmen. Auch, wenn ein neues Emoji eine Kontroverse auslöst, muss darüber im Unicode-Konsortium diskutiert und entschieden werden, ob und wie das das jeweilige Emoticon verändert oder vielleicht sogar ganz gelöscht wird. Bloß niemanden vor den Kopf stoßen! Man mag es kaum glauben, aber der Diskussionsbedarf ist tatsächlich sehr groß. In schönster Regelmäßigkeit gibt es immer wieder Kontroversen und öffentliche Debatten um die kleinen, bunten Bilder.

So wurde das Pistolen Emoticon 🔫 2016 von Apple als Reaktion auf Gewalttaten, die mit Schusswaffen verübt worden sind, in eine Wasserpistole umgewandelt. Kurz zuvor hat sich das Unternehmen schon erfolgreich gegen die Einführung von Gewehr Emoticons beim Unicode-Konsortium eingesetzt - was wiederum die Waffenlobby auf den Plan rief 💣. Problematisch am Pistolen Emoji war auch, dass es immer wieder für Hass-Postings und -Nachrichten, wie Drohungen, eingesetzt wurde.

Kotze 🤮, Kot 💩 und Kopulation

Nicht immer sind die Hintergründe für die Kontroversen so ernst. So sorgten erst Ende letzten Jahres die neuen WhatsApp Emojis für Ärger, weil sie von vielen Nutzern als hässlich empfunden worden sind. Außerdem nehmen einige Menschen Anstoß an dem kotzenden Smiley 🤮 oder dem Kothaufen 💩 - obschon sie einem doch so manches getippte Wort ersparen. Vermutlich entsetzen diese Emoticons eher die ältere Generation. Dabei sagt ein Kotz-Emoji als Reaktion auf eine Nachricht manchmal mehr als tausend Worte...

Als "kontrovers" werden auch immer wieder Emoticons angesehen, der man irgendeine sexuelle Bedeutung zuordnen kann. So erkennen manche Leute in der Aubergine 🍆 einen Penis und im Pfirsich 🍑 einen Hintern. Das kann (hauptsächlich pubertierende Jungs) dazu verführen, die Früchte zu nutzen, um anzügliche Nachrichten zu schicken, die vom Empfänger (hauptsächlich junge Mädels) nicht immer gewünscht sind.

Die bunten Bilder sind also gar nicht so harmlos, wie man meinen mag 🤣. Augen auf bei der Emoji-Wahl!


Vorheriger Artikel: Ein Emoji trägt Kopftuch: Wienerin entwirft Hijab-Emoji 🧕